Wir bauen unser Angebot für die Reha-Nachsorge aus

Wir bauen unser Angebot für die Reha-Nachsorge aus

Wer eine stationäre psychosomatische Rehabilitationsmaßnahme besucht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen im Anschluss an einer ambulanten Reha-Nachsorge-Gruppe teilnehmen. Hierfür ist es wichtig, noch WÄHREND des stationären Aufenthaltes die Rehanachsorge einzuleiten. Bitte sprechen Sie Ihren Bezugstherapeut in der Klinik darauf an.

Nach der Rehabilitation haben Sie drei Monate Zeit, um mit der Reha-Nachsorge zu beginnen. Das bedeutet, dass innerhalb dieser drei Monate das erste Kennenlerngespräch stattfinden sollte. Wenn Sie die Nachsorge in unserer Praxis machen möchten, kontaktieren Sie bitte Frau Dipl.-Psychologin Jessen oder Frau Dipl.-Psychologin Pahl. Wenn wir Ihre Anmeldung von der Klinik erhalten, werden wir Sie kontaktieren. Im nächsten Schritt prüfen wir, ob es freie Plätze in unseren Gruppen gibt und werden mit Ihnen absprechen, ob der Wochentag und die Uhrzeit für Sie passen. Wenn Sie einen Platz in einer Gruppe bekommen, werden wir den Termin für das erste Einzelgespräch mit Ihnen vereinbaren. Hier lernen wir uns gegenseitig kennen, klären Fragen und Ziele. 

Nach dem ersten Gespräch wird der Starttermin für die Gruppe besprochen. Sie können insgesamt 25 Mal die Gruppe besuchen im Zeitraum von einem Jahr nach Ende Ihrer stationären Behandlung. Nach diesem Jahr ist die Kostenübernahme durch die Rentenversicherung automatisch erloschen. Die Gruppe findet in der Regel wöchentlich statt bis auf die Urlaubszeiten der Therapeuten. Wenn Sie selbst verhindert sind wegen Krankheit oder Urlaub können Sie die Termine nachholen.

Am Ende der Reha-Nachsorge wird es ein weiteres Einzelgespräch geben. Wir besprechen mit Ihnen den Verlauf und das Ergebnis der Gruppe sowie die Abschlussdokumentation, die wir dem Rententräger dann zuschicken.

Sie haben Fragen oder interessieren sich für eine Reha-Nachsorge in unserer Praxis? Gerne können Sie uns anrufen oder hier schauen –> Claudia Jessen bei psyrena.de